Bettina Schausten und die ewig alte Leier

11. November 2009

Auf der Abschlussrunde des Mainzer Mediendisputs unterhielten sich gestern mal wieder Leute mit vergleichsweise wenig Ahnung aber dafür umso mehr Meinung über das Internet. Erstaunlicherweise kam dabei am sympathischsten (außer dem über allen thronenden Nils Minkmar von der FAS) der einzige Politiker der Runde, SPD-Landesvorsitzender aus Schleswig-Holstein Ralf Stegner, an, der wenigstens ehrlich war mit dem, was er sagte: Twitter mach ich selbst, Facebook mach ich selbst, den restlichen Internet-Kram mache ich ja nicht so regelmäßig aber dafür finde ich auch schon immer die Zeit. Sehr schön auch die Formulierung: „Ich verbringe mit Twittern am Tag etwa so viel Zeit wie mit Händewaschen.“

Von den zwei Polterköppen der Runde, Hugo Müller-Vogg („Die Politiker twittern doch eh alle nicht selbst“ – wenn das Kurt Beck wüsste) und Sascha Langenbach (Berliner Kurier, Twitternde Politiker sind „totaler Kokolores“) hatte ich ehrlich gesagt eh nicht viel erwartet, aber dann war da ja noch Bettina Schausten, die ein wenig öffentlich-rechtliche Kompetenz und Ruhe ausstrahlen sollte (offensichtlich).

Und was sagte Frau Schausten: Erstens, es sei nicht primär Aufgabe eines Fernsehjournalisten, sich im Internet „freizuschreiben“ mit den Dingen die er im Fernsehen nicht machen könne (in seiner Freizeit, okay, aber sonst bitte keine multimedialen TV-Journalisten). Zweitens: Im Internet steht ja eine ganze Menge Mist.

Ich kann es nicht mehr hören. Ich kann es wirklich nicht mehr hören. Wenn das noch einmal jemand als Argument gegen das Internet und gegen das Publizieren im Internet vorbringt, ziehe ich in eine einsame Hütte in den Karpaten. Echt jetzt.

Ich erinnere kurz an das Internet-Manifest, so einiges Kluges steht ja doch drin: Das Internet ist die Gesellschaft ist das Internet. Oder wie Peter Kruse letzte Woche auf dem Zukunftsforum der LPR sagte: Ist doch klar, dass im Netz auch die Gauss’sche Normalverteilung gilt. Das Web spiegelt das „echte Leben“ wieder. Und im „echten Leben“ sagen Leute eine ganze Menge Mist. So viel Mist sogar, dass die Zeitungen und das Fernsehen gar nicht alles berichten, was Leute sagen, man stelle sich das vor. Also „sagen“ (d.h. schreiben, denn so funktioniert das Medium nun mal) die Leute auch im Internet eine ganze Menge Mist. Ja, auch in Blogs. Denn nicht jedes Blog sieht sich selbst als journalistische Plattform.

Aber: Erstaunlicherweise ist die Menschheit in der Lage, im echten Leben wie im Netz, aus dem ganzen Blödsinn, der rund um sie geredet wird, die interesssanten Dinge herauszufiltern. Die Dinge, die alle betreffen. Die Dinge, die vielleicht wirklich Bedeutung haben. Wenn zum Beispiel immer mehr Leute in der DDR ihren Unmut über das System äußern, in dem sie leben, fällt irgendwann die Mauer. Wenn immer mehr Leute sich darüber ärgern, dass die Politik sich nicht um Umweltschutz kümmert, entstehen die Grünen und schaffen es irgendwann sogar in Parlamente.

Umgekehrt bleiben die Minderheitenmeinungen eher unter sich: An Stammtischen, in Freundeskreisen und Vereinen – und eben auch in den modernen Äquivalenten davon: In Internet-Foren, Blogs und anderen Social-Web-Formen. Ja, da steht viel Mist, aber das interessiert auch so gut wie keinen.

Also noch mal zum Mitschreiben in Fettdruck für Frau Schausten: Im Internet steht in der Tat viel Blödsinn, aber an eine relevante Oberfläche schafft es in der Regel nur das, was auch interessant ist, genau wie in der Gesellschaft. Gute Blogs (oder: Polarisierende Blogs) lesen viele Leute, weniger gute oder weniger profilierte Blogs lesen wenige Leute.

Ach so, die Schlussfolgerung von Frau Schausten war übrigens, dass es deswegen Journalisten braucht, die das Internet sortieren und bewerten. Zu einem gewissen Grad mag das sogar stimmen, denn Sortierer sind immer gut, sie müssen aber nicht unbedingt klassisch ausgebildete Journalisten sein, die die Meinungshoheit darüber haben, was wichtig ist und was nicht. Im Grunde ist diese ebenfalls schon häufig geäußerte Meinung aber doch nur eine relativ traurige Selbstrechtfertigung der Journalisten, die sich selbst auf einem sinkenden Schiff sehen.

Werbeanzeigen

4 Antworten to “Bettina Schausten und die ewig alte Leier”

  1. S. Langenbach Says:

    Hallo und Gruß vom Berliner Polterkopp,

    ich möchte Ihnen bei Ihrer Einschätzung doch widersprechen: Ich halte es für extrem sinnvoll, wenn gut ausgebildete Journalisten den einen oder anderen Sachverhalt zunächst prüfen und auch werten/einschätzen, bevor sie irgendeinen Unsinn von sich geben. Da ist es auch völlig egal, wo der Text erscheint.

    Und: Noch haben Sie nicht bewiesen, dass Ihr Blog oder Ihre Twitter-Einträge von besonderer Relevanz wären. Das ist mir echt zu viel Nabelschau und Selbstbeweihräucherung. Muss ich das haben?

    Allet Jute
    SL

  2. Alex Says:

    Lieber Herr Langenbach,

    ich freue mich über Ihre Rückmeldung, allerdings kann ich aus keinem ihrer beiden Punkte tatsächlich herauslesen, wem Sie widersprechen. Mir jedenfalls nicht.

    „Ich halte es für extrem sinnvoll, wenn gut ausgebildete Journalisten den einen oder anderen Sachverhalt zunächst prüfen und auch werten/einschätzen, bevor sie irgendeinen Unsinn von sich geben.“

    Wo habe ich das Gegenteil behauptet? Natürlich bin ich da völlig Ihrer Meinung. Meine Kritik richtete sich ja dagegen, dass Menschen wie Sie (zumindest damals, leider habe ich meine genauen Notizen nicht mehr) – und hier eben auch Frau Schausten, gegen die ich ja vor allem wettere – gerne dazu neigen, Blogs, Twitter und Co pauschal als „Kokolores“ abzumeiern, egal, ob nicht auch manchmal etwas Gutes und Nützliches an die Oberfläche kommt.

    „Noch haben Sie nicht bewiesen, dass Ihr Blog oder Ihre Twitter-Einträge von besonderer Relevanz wären. Das ist mir echt zu viel Nabelschau und Selbstbeweihräucherung. Muss ich das haben?“

    Nein müssen Sie nicht, und wissen Sie was: Sie haben recht. Ich habe ungefähr 300 Leser im Monat, die meisten sind Menschen, die ich persönlich kenne. Selbstbeweihräucherung deswegen, weil dieses Blog eine Sammlung meiner anderswo veröffentlichten Texte ist (praktisch), Nabelschau deswegen, weil das ehrlich gesagt das einzige ist, wozu ich außerhalb meines normalen Arbeitstages noch Lust habe – da möchte ich nunmal lieber über mediale Meinung und persönliche Lieblingsfilme schreiben. Das muss niemand lesen – und es liest ja auch kaum jemand – ich schreibe es trotzdem, weil es mir Spaß macht (meine Hauptmotivation dafür, in den Journalismus zu kommen). „weniger gute oder weniger profilierte Blogs lesen wenige Leute“ – steht auch im Posting.

    Allerdings: Ab und zu poste ich etwas zumindest teilweise relevantes oder lustiges (beispielsweise das Interview mit Mary Ann Giordano oder den Vergleich von Herta Müller mit Gundel Gaukeley) – und dann steigen meine Besucherzahlen sofort sprunghaft an. Was meine Relevanzthese zumindest teilweise bestätigen dürfte.

    Und dass Sie ein Polterkopp sind, würden Sie das bestreiten? ;)

    Beste Grüße,

    Alexander Gajic


  3. […] es immer noch genug Menschen – und: nicht nur unter den greisen Verlagsoberen, Politikern und ARD-Journalisten – die gerne auf das Internet schimpfen. Nicht selten ist die Ursache dieses Schimpfens eine […]


  4. […] Warum sollte ich diesen Menschen weniger vertrauen als einem bezahlten Journalisten? Wegen der Unabhängigkeit, könnte man jetzt als Argument anbringen, und das stimmt. Aber die journalistische Unabhängigkeit ist auch nur ein Idealbild, der die Realität durch Druck von Anzeigenkunden oder einfach durch persönliche Überzeugung ohnehin hinterherhinkt. Das Gesetz der großen Leser-Zahlen wird in einer demokratisch geprägten Gesellschaft schon zeigen, wen es sich lohnt zu lesen, und wer nur schlecht geschriebene Propaganda von sich gibt. Relevanz treibt nach oben. […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s