Wie wenig das Marktschreiertum der Elektronikhersteller, das sich auch deutlich im Programm der bevorstehenden IFA widerspiegelt, insbesondere mit der deutschen Realität zu tun hat, merkt man schnell, wenn man mit hiesigen Fernsehmachern telefoniert. 3-D-Fernsehen „ist für uns auf absehbare Zeit kein Thema“, heißt es beim ZDF. Man beobachte die Entwicklung „mit Interesse“, aber ohne „konkrete Planungen“, lautet die Auskunft der Mediengruppe RTL.

Weiterlesen in epd medien 67/2010

Casting Couch

9. Juni 2009

Nicht genug damit, dass RTL ernsthaft meint, mit einer Sendung wie Mission Hollywood jetzt auch noch für äh… Schauspieler eine Castingshow anbieten zu müssen. Geradezu besorgt war ich darüber, heute zu lesen wie Silke Burmester, die ich für eine sehr gute Kritikerin halte, das alberne Machogehabe der Sendung, in der die Kandidatinnen als erste Bewährungsprobe erstmal Orgasmen (When Harry Meets Sally), lesbische Küsse (Cruel Intentions) und Striptease (9 1/2 Weeks) nachspielen mussten, bei Spiegel Online auf auch noch zynisch gutheißt:

Es wäre naiv, sich über diese Darstellung aufzuregen. Im Gegenteil, es ist lobenswert, wenn das Fernsehen die Realität so klar und wahrhaftig abbildet: Die gönnerhafte Pose bleibt ein gesellschaftlich anerkanntes Erfolgsmodell. Und wahr bleibt auch: Männer können einen groß rausbringen. Man muss ihnen nur das richtige Fleisch zeigen.

Sie mag mit den letzten drei Sätzen voll und ganz recht haben. Nur das mit der Naivität verstehe ich nicht. Aufregung über solche Darstellung, selbst wenn sie der Realität entspricht, sollte meiner Meinung nach absolute Pflicht sein. Es mag wie ein Allgemeinplatz klingen, aber ist nicht Aufregung – immer, immer und immer wieder – der erste Schritt, um die mediale Verhökerung und Degradierung von Frauen zu sexuellen Objekten vielleicht irgendwann in ferner Zukunft mal zu verändern? Oder müssen wir erst warten bis die nächste Castingshow Germany’s Next Top-Hooker sucht?

Vorabankündigung: Meine vollständiges Fazit über die Debatte um „Erwachsen auf Probe“ kann man ab Samstag in der neuen Ausgabe von epd medien lesen (evtl auch online).

Bis dahin sei die Debatte im Fernsehblog empfohlen, in der ich mich auch nicht zurückhalten konnte.

Baby Borrowers

25. Mai 2009

Inzwischen wurde „Erwachsen auf Probe“ der Presse und den Kritikern gezeigt. Die Reaktionen in den Feuilletons fallen gemischt aus, alle sind sich einigermaßen einig, dass Fernsehmacher und besorgte Kritiker nicht die gleiche Sprache sprechen.

Wer mal einen Eindruck davon bekommen will, wie die Serie gedreht wurde, wird auf den Seiten der BBC fündig. Die haben die ganze Diskussion schon hinter sich und zeigen inzwischen schon Baby Borrowers on Holiday. Der Beitrag zeigt ein recht interessantes „Behind The Scenes“.

Kann sich noch jemand erinnern, was für ein Aufschrei und eine Debatte durch die deutsche Medienlandschaft ging, als RTL 2 vor neun Jahren Big Brother startete? Mann, mann, was war da los… der Sender wollte Menschen doch tatsächlich 24 Stunden beobachten. Und: Weiter nichts. Inzwischen müssen die Kandidaten in dem Format gegeneinander kämpfen und soziale Gegensätze auf extreme Weise nachspielen und niemanden interessiert’s. Das „Dschungelcamp“ (Ich bin ein Star, holt mich hier raus) machte dann vier Jahre später nochmal das gleiche durch – die Diskussion habe ich dann schon nicht mehr verfolgt. Inzwischen ist auch dieses Format seinen Schmuddelfaktor los und gehört zu den größten Quotenbringern von RTL.

Aber jetzt gibt es einen neuen Kandidaten, auf den sich die Sittenwächter der Republik wieder mit Freude stürzen können. Das Format heißt „Erwachsen auf Probe“ und ist eine Adaption des in Großbritannien entwickelten und auch in den USA ausprobierten The Baby Borrowers. Jugendliche zwischen 16 und 19 sollen darin ausprobieren, wie es ist, Eltern zu sein. Sie machen einen Geburtskurs, kriegen erst eine Babypuppe zum drauf aufpassen, dann ein echtes Baby und später ein Kleinkind. Die Kameras sind die ganze Zeit dabei, die biologischen Eltern natürlich auch, „nur wenige Meter“ von ihren Babys entfernt, oft genug direkt hinter der Kamera mit der Chance zum Eingreifen, wie es im RTL-Pressematerial heißt.

Wie mir ein RTL-Sprecher glaubhaft versicherte, hat keiner der Kritiker, inklusive des Deutschen Kinderschutzbundes (DKSB), der die Diskussion letzte Woche lostrat, die Sendung gesehen. RTL sagt „Wir laden unsere Kritiker ein, sich die Sendung anzusehen“. Selbst der DKSB ist laut RTL nicht auf den Sender zugekommen, weder vor noch nach seiner Erklärung. Gesehen hat sie nur die Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen (FSF) und ihr eine „positive pädagogische Absicht“ attestiert.

Petra Pluwatsch vom Kölner Stadt-Anzeiger hat sich die Mühe gemacht, Hintergründe zu recherchieren und mit jemandem von der FSF zu sprechen. In ihrem recht ausgewogenen Artikel heißt es entsprechend:

Das Kernproblem sei die Tatsache, dass kleine Kinder in fremde Hände gegeben würden, so Joachim von Gottberg [Geschäftsführer der FSF]. „Da muss man sich fragen: Geht so etwas? Wissen die Eltern, was sie tun? Nehmen die Kinder Schaden, wenn sie in fremde Hände gegeben werden? Ist es generell in Ordnung, Kinder ans Fernsehen auszuleihen und abzugeben?“ Bei einigen dieser Fragen habe ihn durchaus ein ungutes Gefühl geschlichen. Auf der anderen Seite sehe er aber auch die „sozial wichtige Funktion einer solchen Sendung und ihre sinnvollen Tendenzen. Wie wollen Sie den jungen Leuten sonst klar machen, was es bedeutet, Kinder zu haben?“.

Ganz anders die Reichsbedenkenträger, egal ob sie von SPD, FDP, den Grünen (Pressemitteilung nicht online) oder allen Parteien gemeinsam (dito) kommen (oder auch von KStA-Kommentator Stefan Sauer, der anders als seine Kollegin anscheinend nicht nachgedacht hat vor dem Schreiben). Obwohl sie alle die Sendung (und ihr englischsprachiges Vorbild vermutlich auch) nicht kennen, werfen sie ihr die wüstesten Dinge vor.

Sie ist „ungeeignet und unmoralisch“ meint Schleswig-Holsteins Familienministerin Gitta Trauernicht; Kinder würden „unverantwortlich“ instrumentalisiert, sagt der Kinderschutzbund. Am besten ist FDP-Familienpolitikerin Ina Lenke. Sie nennt die Sendung in der Überschrift zu ihrer Pressemitteilung „Kinder verleihen“ und sagt: „Säuglinge, die nicht über sich bestimmen können, werden zur Sensationsware erniedrigt.“ – Ehrlich gesagt, kenne ich keinen einzigen Säugling, der über sich bestimmen darf. Wenn er oder sie das dürfte, fände ich das ehrlich gesagt viel bedenklicher. KStA-Kommentator Frank Sauer vergleicht die Sendung mit einer Art Kaspar-Hauser-Experiment von Friedrich II. und bescheinigt den Eltern eine „erbärmliche Bindung (…) zu ihren Kindern“.

Harter Tobak. Man muss „Erwachsen auf Probe“ nicht gut finden, aber ob es das alles verdient hat? Wer kann das schon wissen. Bestimmt nicht die Schreihälse aus der Politik, die die Sendung ja auch noch nicht kennen. Ich auch nicht, übrigens, denn ich habe die Sendung natürlich auch noch nicht gesehen (außer diesem YouTube-Clip und ein paar anderen).

Ich bin nur mal wieder erstaunt, wie leicht man zu Aufmerksamkeit kommt, wenn man sich nur laut genug aufregt. Und wie dann alle drauf einsteigen, die noch weniger wissen, als man selbst. Und damit natürlich RTL vermutlich astreine Quoten am 3. Juni bescheren.

P.S.: Die nun folgende Meinung ist natürlich auch völlig unqualifiziert. Wäre ich eine Frau, würde sie vielleicht auch anders aussehen, aber: Gehen nicht viele Eltern schon drei Monate nach der Geburt wieder arbeiten und lassen das Baby dafür tagelang in fremden Händen? Und nicht nur die, die keine andere Wahl haben, sondern auch solche, die einfach gerne arbeiten und Karriere machen wollen?

[Nachtrag: Petra Schellen von der taz ist ähnlicher Meinung.]

%d Bloggern gefällt das: